Colette Deblé, François Coquerel, Sylvain Brugier

Nach dem Erfolg der Ausstellung und der Veranstaltungen zum Thema „Les Français à Magdebourg“ im September 2005, mit den Werken von Willy Ronis (Fotos von Magdeburg 1967), Anne Gorouben (Zeichnungen von Magdeburg 1991) und Yves Charnay (Installationsprojekt in der Johanniskirche), und im Oktober 2006 mit Fotos von Evgen Bavcar, Kupferstichen von Muriel Moreau und einer Installation von Elsa Ferry, wird diese Veranstaltung im Oktober 2007 fortgeführt mit der Vorstellung von drei französischen Künstlern, die einen Bezug zu Sachsen-Anhalt haben:

– Sonderveranstaltungen mit Film und Musik

Die deutsch-französische Musikgruppe von Thomas Riedel, Anke Strehlow und Yves Le Mao (Magdeburg) wird ihr Programm „Bonjour, wir werden uns verstehen“ spielen.

Natacha Goupil (Paris) vom Studio Goupil cinémaginaire (Paris-Magdeburg) vorgestellt.hat bereits einige Filme über Sachsen Anhalt und Magdeburg gemacht und mitgewirkt.
Sie zeigt in dem Kurzfilm „Les Français pour Magdebourg“ französische Künstler bei ihrer Arbeit und dem Aufbau der ebensogenannten Ausstellung des Jahres 2006

– eine Kunstausstellung (3 französischen Künstler):

tryout.jpg

– Colette Deblé, anerkannte Malerin aus Paris, geboren 1944 in Coucy-les-Eppes (Picardie), realisiert seit über 20 Jahren eine Reihe von Zeichnungen und Öl-Arbeiten, inspiriert von der Vorstellung der Frau in der Kunstgeschichte. Ihr geht es darum zu zeigen, wie sich das Bild der Frau von Künstler zu Künstler und von Epoche zu Epoche verändert: Modell, Muse, Geliebte, Mutter, Göttin, Hexe, Badende, Lesbe, Königin. Sie malt aufgrund der bedeutendsten Kunstwerke der Kunstgeschichte, von der Venus von Milo und weiteren antiken Plastiken über Rafael, Botticelli, Cranach, Rubens, Goya, Rembrandt, Manet, Renoir bis zu Cézanne, Modigliani, Picasso, Matisse und dem zeitgenössischen Foto. Sie arbeitet vornehmlich mit Dichtern wie Bernard Noël, Mohammed Bennis, oder mit Philosophen wie Jacques Derrida, die zu ihren Werken Texte, Gedichte schreiben und Kunstbücher herstellen. Für diese Ausstellung zeigt sie die Ergebnisse ihrer Arbeit, insbesondere zu den weisen und törichten Jungfrauen vom Magdeburger Dom.

francois-coquerel-elsa.jpg

– François Coquerel, junger Fotograf aus Paris, geboren 1980, realisiert seit mehreren Jahren zusammenhängende Serien von Fotografien, sowohl Landschaften, die banale und zugleich humorvolle Orte, fast Filmen entnommene Aufnahmen der französischen Provinz zeigen, als auch inszenierte Porträts, beispielsweise unbeholfene Menschen am Rande eines Waldes, oder vermeintliche Mörder in einem Interieur („Club der Sonntagsmörder“) . François Coquerel war 2006 mehrere Tage in Magdeburg und hat sich auch von dieser Stadt inspirieren lassen. Seine Arbeit ist ein Versuch über die Banalität des alltäglichen, aber zugleich ein Versuch, dieser Banalität mit einem verfremdenden Element zu entkommen. François Coquerel wird während seines Künsteraufenthalts in Magdeburg einen Fotografie Workshop begleiten.

sylvain_resize.jpg

Sylvain Brugier, geboren 1981 in Brive-la-Gaillarde, lebt und arbeitet in Halle an der Saale, wo er an der Burg Giebichenstein ein Meisterstudium absolviert. Er ist Autor von Malerei-Installationen, die aus einem oder mehreren Kuben bestehen, die in den Raum gehängt werden. Er beteiligte sich mit aufsehenerregenden Installationen an Ausstellungen in Halle und in Leipzig. Ihn interessiert insbesondere der Zwischenraum zwischen Betrachter und Werk. Indem er Volumen schafft, verwendet er Prinzipien der Bildhauerei, aber zugleich verwandelt er das Raumgefühl und die Wahrnehmung durch Farben und Lichtverhältnisse, durch Farbmaterie und Farbton. In Magdeburg zeigt er die letzten Ergebnisse seiner Arbeit.

Eine Ausstellung des Kunstvereins derART e.V. in Kooperation mit der Französischen Botschaft/Antenne culturelle de Saxe-Anhalt und dem Landesverband kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ), sowie mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros der Landeshauptstadt Magdeburg und der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Ausstellung ist zu sehen
vom 27. Okt. bis zum 17. Nov. 2007
Montag bis Freitag 17.00 bis 20.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr.
Galerie derART Große Diesdorfer Str. 249 Eingang II Et. Magdeburg

Vernissage:
am Sonnabend, den 27. 10. 2007, um 18.00 Uhr in der Galerie derART
Die Künstler werden anwesend sein.
Zu Film und Musik erwartet Sie außerdem ein französisches Buffet mit Canapés und Rotwein

derartstempel3_small.jpg rflogobotschaft_smal.jpg logolkj_small.jpg lsa_signet_black_small.jpg stadt_small.jpg